Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Sprache Deutsch Deutsch
Impressionen
Q-Navigator
Startseite » Tourismus & Freizeit » Sehenswürdigkeiten » Burgruine Clingenburg 

Burgruine Clingenburg


Die Clingenburg wurde im Jahr 1177 von Conradus Colbo, dem Mundschenk Kaiser Friedrich Barbarossas erbaut.
Die Flankenmauern der Burg reichten bis ins Tal hinab, weshalb sich Handwerker, Kaufleute, Winzer und Fischer hier ansiedelten. Dadurch entstand die heutige Altstadt. Den gesamten Besitz um Klingenberg brachte die Witwe von Conradus in ihre zweite Ehe mit Conrad von Bickenbach. Diese Ehe begründete das neue Geschlecht der Bickenbacher, aus der in den folgenden 250 Jahren viele einflussreiche Männer und Frauen wie Domherren, Äbtissinnen, ein Fürstabt und ein Meister des Deutschen Ordens hervorgingen. Erst nach dem Aussterben der Bickenbacher erwirbt das Erzstift Mainz den Herrschaftsbereich und macht Klingenberg zur mainzischen Amtsstadt. Der mainzische Amtmann Johann Leonhard Kottwitz von Aulenbach baute sich 1560 ein bequemes Stadtschloss, so dass die Clingenburg im Laufe der Jahrhunderte zerfiel. Um 1870 kauften die Klingenberger Stadtväter aus den Überschüssen des Tonbergwerkes die Burgruine und ließen sie als Festplatz herrichten.

Seit 1891 finden dort unregelmäßig Burgspiele und Theateraufführungen statt, zu denen auch bayerische Könige erschienen. Die Tradition der Burgfestspiele lebte 1926 bis 1928 kurzzeitig wieder auf, als man die Andreas-Hofer-Festspiele bzw. die Wilhelm-Tell-Festspiele veranstaltete. Von 1969 bis 1979 wurde der Burghof von Laienschauspielern mit Theaterleben erfüllt.Seit 1994 finden auf der Clingenburg wieder professionelle Theater- und Musical-Aufführungen statt.

Die Clingenburg - Ein Besuch lohnt sich

Die Burgruine Clingenburg ist zu Fuß über die Burgtreppe am Eingang zur Schlucht oder vorbei am Weinbau- und Heimatmuseum über einen weniger steilen Aufstieg zu erreichen. Nach ca. 15 Minuten Fußweg erwartet die Besucher ein einmaliger Blick über das Maintal und die Dächer der mittelalterlichen Altstadt. Das Café Burgterrasse sorgt mit Kaffee und Kuchen unter freiem Himmel oder bei einem Ritterschmaus in den Gastro-Räumen für ein besonderes Erlebnis.

An der Burg beginnt der Esskastanienweg und auch eine Etappe des fränkischen Rotweinwanderweges kann hier begonnen werden.

Außerhalb der Festspielzeit kann die Burg auch mit dem Pkw erreicht werden. Der anschließende Sonnenweg lässt dann auch Rollstuhl- oder Rollatorbenutzern am herrlichen Panoramablick teilhaben.

Die Clingenburg Festspiele - eine Erfolgsgeschichte.

Als 1994 die erste Spielzeit mit 20 Veranstaltungen über die Bühne ging, dachte niemand auch nur im Traum daran, dass die Clingenburg Festspiele heute ihren festen Platz in der Kulturlandschaft unserer Region einnehmen. Damals war man schon ein wenig stolz auf 8.500 Besucher, die zum ersten Mal "Theaterfaszination unter freiem Himmel" erlebten. Der Zuspruch machte Mut. Im zweiten Jahr brachte Intendant Udo Schürmer Shakespeares "Der Sturm" auf die Bühne. Erstmals wurde ein Kinderstück aufgeführt. Im Rittersaal direkt neben der Bühne wurde ein Nachtprogramm geboten. In den späteren Jahren kamen Opern-Gastspiele, Musical- und Chanson-Abende hinzu. Jahr für Jahr wuchs nicht nur die Anzahl der Stücke und Aufführungen, sondern es strömten die Besucher immer zahlreicher auf die Clingenburg.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Clingenburg Festspiele.





Klingenberg a.Main
Furtwänglerweg 1 | 63911 Klingenberg a.Main | Tel.: 09372 1330 | stadt@klingenberg.de