Rückblick auf ein sonniges Wanderjahr 2018

Mitteilung vom 3.12.2018


Bevor die Advents- und Weihnachtsfeiern anstehen und das Jahr zu Ende geht, ist es oft üblich, auf das vergangene Jahr zurück zu blicken. Die Wanderer und Wanderinnen vom Spessartbund Klingenburg wurden von der Sonne verwöhnt, wie schon lange nicht mehr. Im Januar und Februar ging es zunächst eisig los. Beim Rundweg um Leidersbach herum oder im heimatlichen Wald in Röllfeld pfiff uns der eisige Wind ganz schön um die Ohren. Aber dann ging es langsam bergauf und ob in Amorbach, auf der Veste Özberg oder in Haingrund - überall war uns das Wetter gewogen. Bei mancher Wanderung waren wir sogar froh, überwiegend im Schatten der Bäume unterwegs zu sein wie an der Elsavaquelle in Mespelbrunn.
Von Mai bis September hieß es insgesamt 10x "Fit ins Wochenende!" Dann trafen sich die aktiven Wanderinnen zum Gesundheitswandern um Klingenberg herum. Hier ging es auf schmalen Waldpfaden zu schönen Plätzen, an denen wir uns zusätzlich sportlich betätigten und Übung zum Gleichgewicht, zur Kräftigung und zur Beweglichkeit machten. Da ging es oft lustig zu und trotz der Sommerhitze war es in der Abenddämmerung im Wald immer angenehm.
Besonders schön war es im Herbst. Da war der bunt gefärbte Wald sonnendurchflutet und das bunte Laub strahlte geradezu. Bei herrlich klarem Himmel hatten wir tolle Fernblicke, was man im Spessart oft nicht vermutet. So konnten wir bei der letzten Wanderung in Volkersbrunn sogar die Skyline von Frankfurt relativ deutlich erkennen und an der Kapelle "Herrin der Berge" waren sich alle einig, dass unser Spessart in der Herbstsonne wunderschön ist.
Bei den Weihnachtsfeiern auf der Burg und am Gedenkstein am Aussichtsturm wird zwar ein wenig gewandert, aber vor allem wird es besinnlich sein. Dann wird auch ein Ausblick auf das nächste Wanderjahr gewährt und die neue Ziele, die auf uns warten. So wollen wir mit unseren WanderfreundInnen aus Netphen um Klingenberg herum wandern. Weitere Ziele sind Weckbach, Soden, Dammbach, Himmelreich, Pflaumheim und vieles mehr - eigentlich zieht es uns in alle Himmelsrichtungen! Mal sehen, was da an Überraschungen auf uns wartet und wie das Wetter uns gewogen ist!




Edgar Mechler beendet sein Amt als Wegewart im Spessartbund

Mitteilung vom 14.5.2018


Seit weit über 100 Jahren liegt die Markierung der Wanderwege im Spessart in der Hand des Spessartbundes. Die königlich bayerischen und preussischen Verwaltungs- und Forstbehörden hatten damals den Spessartfreunden aus Aschaffenburg mit seinen zahlreichen Zweigvereinen und einigen anderen Spessartverein das Markierungsrecht zugesprochen. Als sich 1904 die Ortsgruppe Klingenberg gründete, damals noch unter dem Namen Fremdenverkehrsverein, war die Markierung der Klingenberger Wanderwege eine der Hauptaufgaben. Schon damals war es Ziel, Gäste und Wanderer den Klingenberger Wald näher zu bringen. 2005 hat Edgar Mechler dieses Ehrenamt übernommen und seit nunmehr 18 Jahren jährlich die Markierungen überprüft, Wegzeichen erneuert und Schilderpfosten freigeschnitten. Über 50 Arbeitsstunden kamen so jährlich zusammen, damit sich Wanderer auf 7 verschiedenen Wanderwegen in und um Klingenberg herum nicht verlaufen. Besonders viel Arbeit kam auf ihn zu, als der Dachverband Spessartbund 2011 im gesamten Spessart das Markierungssystem überarbeitete und mit neuen Wanderkarten abglich. Das Wegenetz, das der Spessartbund markiert, ist ca. 5000 km lang und sollte nun eine einheitliche Markierung erhalten. War Edgar Mechler zuvor für Wege von Rohrbrunn über Klingenberg bis Reistenhausen verantwortlich, begrenzte sich von da an seine Zuständigkeit auf die Klingenberger Gemarkungen. Bis aber hier alle Markierungen erneuert, die alten Wegzeichen entfernt und alle Schilder aufgestellt waren, ging der Aufwand weit über das übliche Arbeitsmaß hinaus. "Eine echte Erleichterung war die Beschaffenheit der neuen Schilder aus Aluminium," meinte der Wegewart. "Davor musste ich die Markierung mit Farbe aufmalen und die Wege aufgrund der Trocknungszeiten doppelt ablaufen." Natürlich gehörten regelmäßige Schulungen und Tagungen ebenso zu seinem Aufgabenbereich wie die teilweise Instandhaltung der Wege. Seine Frau Irmgard begleitete ihn meist und die Pflege des Gedenksteins an der Schanze, Mäh- und Schneidearbeiten am Turm übernahmen sie gleich mit. Auf der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Spessartbund Klingenberg legte Edgar Mechler endgültig sein Amt nieder. Wer in den kommenden Jahren seine Nachfolge antritt, ist noch fraglich. Freiwillige für eine solche Ehrenamtsarbeit sind schwer zu finden. Falls sich aus den eigenen Reihen der Ortsgruppe niemand findet, wird sich der Dachverband um die Aufteilung der Wege kümmern müssen.




Jahreshauptversammlung beim Spessartbund Klingenberg

Mitteilung vom 14.5.2018


Traditionell im Frühjahr lädt der Spessartbund Klingenberg seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in das Wanderheim am Aussichtsturm ein. Die Vorsitzende Marlies Debich-Junghans begrüßte über 30 Vereinsmitglieder und bedankte sich ihren Vorstandskolleginnen und -kollegen für die geleistete Arbeit. Hier kam im Laufe des Jahres doch einiges zusammen: Vorstandssitzungen, Hauptversammlung, Tagungen des Dachverbandes und Gausitzungen, Tagungen der Fachwarte und vieles mehr. Da ist es gut, dass sich die Arbeit auf die verschiedenen Vorstände aufteilt. Wanderwartin Irmgard Mechler berichtete über die Wanderungen des vergangenen Jahres. Mit 6 Tagestouren, 31 Halbtagestouren, 6 Gesundheitswanderungen und einer Mehrtagestour zum Deutschen Wandertag kam einiges zusammen. Trotzdem die Mitgliederzahl altersbedingt rückläufig ist, hat die Anzahl der Wanderungen und der Teilnehmer zugenommen. Ihr Mann Edgar Mechler berichtete von seiner Arbeit als Wegewart und verkündete im Anschluss schweren Herzens die Niederlegung des Amtes. Mit bald 80 Jahren sei es genug und nun müssten andere die Aufgabe übernehmen. Spontan hat sich keiner bereitwillig gemeldet und so bis zum nächsten Jahr eine Lösung gefunden werden. Die Kassiererin Margot Hummel konnte einen ausgeglichenen Haushalt darlegen. Der aktuelle Kontostand sei zwar nicht üppig, aber es wäre auch nicht das Ziel der Ortsgruppe, Vermögen anzuhäufen. Die größten Kostenfaktoren waren die Ausgaben für Busfahrten, für das Steuerbüro und für Zuschüsse für die Fahrt zum dt. Wandertag. Hans Fischer, der Seniorenbeauftragte, konnte von guter Beteiligung bei den Aktivitäten der älteren Mitglieder berichten. Er übernimmt nahezu im Alleingang die komplette Organisation und Durchführung der Seniorentouren, aber er wünsche sich dringend neue Ideen zu kommenden Ausflugszielen. Seit 45 Jahren ist Hans Fischer bereits beim Spessartbund Klingenberg tätig und so übernahm er die Ehrungen und überreichte die Auszeichnungen für die Teilnahme bei den Wanderungen. Für 40 Jahre Treue bedankte er sich bei Klärchen Küppers und beim Ehepaar Mechler für 36 Jahre. Gisbert und Rita Ebert wurden für 35 Jahre geehrt, Irmgard Ebert für 34 Jahre und das Ehepaar Hummel für 32 Jahre.




Weihnachtsstimmung beim Spessartbund Klingenberg

Mitteilung vom 14.12.2017


Es begann zu schneien, als die Wanderer vom Spessartbund Klingenberg zu ihrer Wanderung am 09. Dezember aufbrachen. Ziel war die Clingenburg, wo sich die Aktiven des Vereins mit den Senioren trafen, um sich gemeinsam auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Margot Hummel hatte die Tische bereits mit Plätzchen, Mandarinen und Süßigkeiten eingedeckt, als die Wanderer eintrafen und froh waren, dem kalten Wind zu entkommen. Der Blick von der Clingenburg ist immer wunderbar, aber mit den verschneiten Höhen im Odenwald gleich nochmal schöner. Als es langsam dunkel wurde, sah man die Lichter in der Stadt und die Weihnachtsbeleuchtung, eine wirklich stimmungsvolle Kulisse für die Weihnachtsfeier. Marlies Debich-Junghans, die Vorsitzende vom Wanderverein, begrüßte alle Gäste und stimmte ein Nikolauslied an. Als dann der Nikolaus kam, erzählte er allerlei über den Spessartbund und erwähnte auch die Umstrukturierungen im Dachverband. "Zehn neuen Vorständen sollten es doch gelingen, so Manches auf die Reih`zu bringen!" - so lautete in Etwa das Motto. Die Kinder beim Spessartbund interessierte aber eher, was der Nikolaus mitgebracht hat, auch wenn sich ein Junge vorsichtshalber die Augen zuhielt. Alle freuten sich über den gebackenen Hefenikolaus, den der Nikolaus allen überreichte. Das Frühstück am nächsten Morgen war so schon gesichert. Mit Weihnachtsliedern und kleinen Geschichten führte die Vorsitzende weiter durch das Programm.- Sie bedankte sich bei allen Wanderführern und Wanderführerinnen mit einem kleinen Präsent und ehrte langjährige Mitglieder. Für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Franz Ebert geehrt und für jeweils 25 Jahre Edith Schork, Marianne Neuff, Fritz Ringler, Günther Ebert, Günther Görlich, Walter und Anni Kempf. Auch wenn manche an der Feier nicht teilnehmen konnten und nicht alle mehr aktiv mitwandern können, ist so viel Treue im Verein doch lobenswert. Ein besonderer Dank ging an Martha Wüst für ihre jahrelange Mitarbeit in der Vorstandschaft und ihre unermüdliche Arbeit für den Spessartbund. Sie schied aus der Vorstandschaft aus und Margot Albert übernahm ihre Nachfolge. Nach der Feier blieben die Vereinsmitglieder gern noch sitzen, genossen die Atmosphäre auf der Clingenburg und die Gespräche am Tisch.



Vereinsausflug des Spessartbundes Klingerberg

Mitteilung vom 27.11.2017


So lecker kann der Herbst schmecken! Das stellten zumindest die Wanderfreunde vom Spessartbund Klingenberg bei ihrem Jahresausflug nach Bad Windsheim fest. Rund 40 Mitglieder waren im Oktober der Einladung gefolgt und reisten mit dem Bus nach Mittelfranken. Zunächst war eine Orchideengärtnerei das Ziel. Im Urwald-Schauhaus konnten sie Orchideen wie in der Natur, mit Wasserfall, Baumfarnen und ausgefallen Exoten entdecken und ein wenig Tropenluft schnuppern. Besonders interessant war die Beratung. Die Profis erklärten, wie man Orchideen richtig umtopft, wie man mit den Luftwurzeln umgeht, wie man richtig gießt und alles rund um die Pflege der Orchideen. Selbst die erfahrensten Gärtner unter den Ausflüglern stellten fest, dass sie doch manches noch nicht gewusst haben. Und natürlich wurde das Neu gelernte gleich umgesetzt beim Kauf von der richtigen Erde, über neue Orchideenpflanzen bis zu den passenden Töpfen. Gut, das man nichts tragen musste und der Bus über einen großen Kofferraum verfügte! Weiter ging es in das Freilandmuseum nach Bad Windsheim zum Markt der Genüsse. In den alten Fachwerkhäusern und Bauernhöfen konnte man beim Korb flechten und Butter machen zuschauen. Und natürlich gab es regionale Köstlichkeiten im Überfluss. Überall wurde verkostet, probiert und natürlich auch gekauft: Kürbis Chutney, Sole-Senf, Meerrettich, Ziegenkäse, Dörrobst, Honig, Liköre, Bauernbrot, Hochlandrindersalami - da war für jeden was dabei. So waren auch alle satt und zufrieden, als es am späten Nachmittag auf die Heimfahrt ging.




Klingenberger Wanderer beim deutschen Wandertag in Thüringen

Mitteilung vom 6.8.2017


Vom 27. bis 31. 07. nahmen einige Wanderer vom Spessartbund Klingenberg an der Fahrt zum 117. deutschen Wandertag nach Eisenach teil. Gemeinsam mit weiteren Wanderern aus dem Spessart ging der Ausflug in das schöne Thüringen. Neben Wanderungen in die Drachenschlucht, auf den Inselberg, durch den Landschaftspark Altenstein oder nach Friedrichroda stand viel Kultur auf dem Plan. So gab es eine Stadttour in Erfurt, die alle Teilnehmer begeisterte, eine Führung durch das UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg oder die Besichtigung einer Gipshöhle. Ein Höhepunkt war die Teilnahme am Festzug in Eisenach mit weiteren 8000 Wanderern aus ganz Deutschland. Ein unvergeßlicher Ausflug voller schöner Erlebnisse, der Lust auf den nächsten Wandertag 2018 macht.



Vorstand vom Spessartbund Klingenberg im Amt bestätigt!

Mitteilung vom 12.4.2017


Die Vorstandschaft 2017:

Marlies Debich-Junghans, 1. Vorsitzende
Jürgen Kühnel, 2. Vorsitzender
Margot Hummel, Kassiererin
Brigitte Lukatis, Schriftführerin

Wolfgang Kather, Hüttenwart
Edgar Mechler, Wegewart
Irmgard Mechler, Wanderwartin
Hans Fischer, Seniorenführer
Christl Orzikowski, Pressewartin

Ernst Hummel, Beisitzer
Margot Albert, Beisitzerin





Klingenberg a.Main übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.